Die Zeit einfach mal vergessen

Mein zweites Wochenende hier in Brasilien geht zu Ende und ich muss sagen, es war wirklich herlich!
Am Freitag habe ich nochmal einen Versuch gestartet um mir ein Portugiesischseminar anzuschauen. Leider war ich die Einzige die da war, scheint also, als fängt der Kurs erst nächste Woche oder so an. Es ist schon etwas ärgerlich wenn man morgens extra zur Uni fährt und dann so ganz alleine vor einem leeren Raum steht. Aber naja... Ein kleiner Bummel durchs Shoppingcenter und ein ausgiebiger Strandbesuch retteten den Tag. Eine Armbanduhr trage ich hier sowieso nie und wenn ich zum Strand gehe nehme ich mein Handy auch nicht mit. Es ist so entspannt nicht ständig auf die Uhr zu schauen / schauen zu müssen, sondern einfach mal den Moment zu genießen!

Samstag ging es schon früh los zur Fähre. Wir waren 9 Leute und mussten erst mit der Fähre rüber nach Itaparica (die Insel auf der wir letztes Wochenende waren) und dort das Boot abholen das Michael gemietet hatte. Für 10 Leute (wir 9 und der Fahrer)+ Gepäck und Essen für eine Nacht war das Boot recht überschaubar ;) Aber wirklich ganz cool. Wir waren noch nicht mal ganz los, da hatten wir alle schon nur noch Badesachen an. Das Wetter war super und zwischendurch hielten wir an super schönen Stränden um zu baden. Irgendwann holten die Segelboote der Regatta uns dann ein und wir waren mittendrin im Geschehen. Im Zielhafen gab es abends ein großes Fest mit live Musik und vielen Ständen etc. Um von unserem Boot an Land zu kommen haben wir ein Wassertaxi genommen, also quasi ein kleines, motorisiertes Kanu;) Die Fahrt war zwar kurz, aber grausam :D ich rechnete jede Sekunde damit, dass wir umkippen würden. Ganz standesgemäß haben die Herren der Runde uns Mädels dann vom Boot aufs Trockene getragen...
Bevor wir zum Fest gingen, liefen wir noch ein bisschen im Ort rum, schauten uns um und gingen in einem kleinen "Restaurant" essen. Einer von uns war innerhalb weniger Minuten verschwunden und hat sich, während wir anderen gegessen haben, mit einer brasliansichen Familie angefreundet die im ersten Stock ein Familienessen hatte :D. Ein Pickupfahrer nahm uns 9 dann später auf seiner Ladefläche mit zurück zum Festplatz wo wir ein bisschen feierten. 

Zurück aufs Boot ging es wieder genauso gruselig, allerdings nur auf Umwegen, da unser Boot umgeparkt wurde und wir es zu erst zwischen den ganzen anderen Booten im Dunkeln, nicht mehr wieder gefunden haben... bis jeder einen Schlafplatz gefunden hatte, dauerte es etwas. Ich machte es mir auf einer etwa 30cm breiten Bank mit meiner Tasche als Kopfkissen bequem. Nachts wurden einige Schlafplätze von einem Regenschauer geflutet. Dieser verdammte Winter hier in Brasilien ;)


Zusammen mit dem Sonnenaufgang haben wir dann heute gegen 5.30Uhr angefangen das Boot wieder startklar zu machen und sind den Rückweg angetreten. Der erste Halt war in einem kleinen Dorf in dem wir frühstücken wollten. Jedes Haus in einer anderen Farbe, Kühne die von Hunden am Strand gejagt wurden, aber kein Frühstück. Das nächste Dorf das wir ansteuerten war etwas größer und wirklich süß. Für 10 Reale (ca. 3,30€) haben wir dann in einem Hotel ein Frühstücksbuffet bekommen. Wir blieben ein paar Stunden bis zum Mittagessen und nutzen die Zeit um Schlaf nachzuholen, zu relaxen und um zu baden. Gegen halb 6 waren Theresa und ich wieder zu hause und haben uns einen entspannten Abend gemacht, nun ist es kurz vor 10 und bin total kaputt, ein bisschen sonnenverbrand und zu faul um noch Fotos hoch zu laden, darauf müsst ihr nun also noch einen Tag warten. Und obwohl ich seit einigen Stunden von Boot und Fähre runter bin hab ich das Gefühl als würde immer noch alles schaukeln...ich weiß schon warum ich eigentlich lieber festen Boden unter den Füßen habe;)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0