So dies und das

In den letzten beiden Tagen haben wir uns die Altstadt ein bisschen genauer angeschaut (Fotos sind hochgeladen!), sind mit dem elevador lacerda, dem Aufzug der die Ober- und die Unterstadt verbindet, gefahren und habe die tolle Aussicht genossen. Tollpatischig wie ich bin, stoplere ich auf den grausigen Fußwegen öfter mal und stoßen gegen alles was mir im Weg steht;) Meine Beine sind also nicht nur von Viechern zerstochen sondern auch voll mit blauen Flecken... Gestern und heute hat es recht viel geregnet und wie sind in eingie Schauer geraten. Winter in Salvador = Regenzeit.

Als wir gestern mit dem Bus nach hause fahren wollten, haben wir wohl irgendwie den falschen Bus erwischt und sind kilometerweit an Favelas vorbeigefahren bis wir irgendwann irgendwo auserhalb von Salvador auf einem Busbahnhof gelandet sind, der dann leider auch die Endhaltestelle war. So planlos und verwirrt wie wir da rumstanden hat uns eine Frau direkt angesprochen, gefragt wo wir denn hinwollen etc. Als wir ihr unser eigentliches Ziel nannten hat sie uns ein bisschen ausgelacht und dann mit uns zusammen den richtigen Bus gesucht der wieder zurück in die Stadt fuhr.

 

Heute in der Uni kamen auch mehrere Leute zu uns und haben gesagt wie toll sie Deutschland finden und wir sie jederzeit gerne ansprechen können wenn wir Hilfe brauchen. Sehr süß und hilfsbereit die Brasilianer, muss man schon sagen :)
Vorhin waren wir erst im Museum de Arte Moderna und haben uns dort ein bisschen Musik von lokalen, recht bekannten Künstlern angehört und sind dann weiter gefahren um noch was trinken zu gehen. Anstelle eines Taxis haben uns für den Weg auch ein paar Leute mitgenommen, die Michael angequatscht hat! 

 

Samstag ist hier in Salvador eine Segelregatta (soweit ich es verstanden habe) und Michael hat ein Boot gemietet mit dem wir dann quasi nebenher fahren. Wir sind wohl so 10 Leute und übernachten auch alle auf dem Boot...das wird dann das Kontrastprogramm zum riesigen Haus vom letzen Wochenende;)

Ich muss nun ins Bett, in spätestens 5 Stunden fangen die Bauarbeiter wieder auf der Baustelle neben uns an zu arbeiten, dann ist an Schlaf nicht mal mehr zu denken... 

Bis dahin ihr Lieben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0